News

CDU will Druck machen

Die CDU zeigt sich unzufrieden damit, dass die Verkehrssenatorin offenbar bisher nichts in die Wege geleitet hat, um die Machbarkeitsstudie zur Neugestaltung des Breitenbachplatzes in Auftrag zu geben, die sie laut Abgeordnetenhaus-Beschluss bis zum 31. Mai 2020 vorlegen soll. Auf einer Veranstaltung der CDU Dahlem, zu der neben dem Sprecher der Initiative Breitenbachplatz, Ulrich Rosenbaum der frühere Senatsbaudirektor Hans Stimmann als Referent eingeladen war, kündigte der CDU-Abgeordnete Adrian Grasse an, im Januar durch eine parlamentarisches Anfrage Druck machen zu wollen. …

Angehende Architekten planen für die Zukunft des Viertels

60 Studierende der Architektur und Stadtplanung aus Bremen und Bordeaux haben sich in einem Workshop 11. bis 14. Oktober 2019 unter der Leitung von Professor Klaus Schäfer (Hochschule Bremen) mit Zukunftsideen für das Stadtgebiet rund um den Breitenbachplatz und Rüdesheimer Platz befasst. Von der Initiative Breitenbachplatz waren zeitweise Lutz Pietschker und Ulrich Rosenbaum dabei. Die Ergebnisse aus Sicht der Initiative Breitenbachplatz haben sie zusammengefasst.


Dokument 1: Zusammenfassung

Dokument 2:

SPD bekräftig Abriss der Brücke

Der SPD-Landesparteitag hat am 26. Oktober 2013 den folgenden Beschluss gefasst:


"Die SPD-Mitglieder im Bezirk und im Abgeordnetenhaus werden erneut aufgefordert, darauf hinzuwirken, dass der Senat den Rückbau der Breitenbachplatzbrücke zügig in die Wege leitet und die Aufenthaltsqualität auf dem Platz verbessert. Dabei ist auf ein faires Miteinander von Autofahrern, Radfahrern und Fußgängern zu achten. Das Vorhaben kann als Modellfall eines zu entwickelnden umfassenderen Programms zum Rückbau der ,autogerechten Stadt' genutzt werden. 

Kinderspielplatz - Ortstermin mit Jugenstadträtin

Die Bürgerinitiative Breitenbachplatz lädt Anwohner und Eltern zu einem 


Ortstermin mit der Steglitz-Zehlendorfer 

Jugendstadträtin Carolina Böhm (SPD) 


am Spielplatz auf dem Breitenbachplatz 


ein. 


Wir wollen mit ihr über die Lage, die Ausstattung und den Zustand des Spielplatzes reden und ermuntern alle, ihre Meinung zu äußern. Wir wollen auch darüber reden, ob der Spielplatz an anderer Stelle des Platzes besser untergebracht wäre oder vielleicht gleich an den Erlenbusch verlegt werden sollte, wo es bisher nur einen traurigen Mini-Spielplatz gibt.


SPD bekräftigt Abriss der Breitenbachplatzbrücke

Der SPD-Landesparteitag am 26. Oktober will den Abriss der Breitenbachplatzbrücke bekräftigen und ihn als Modellfall für den Abschied von der autogerechten Stadt definieren. Außerdem wird vorgeschlagen, auf den frei werdenden Flächen Studierendenwohnungen zu errichten. Grundlage sind gleichlautende Anträge aus Zehlendorf und Wilmersdorf. 

Ein weiterer Antrag fordert, die Künstlerkolonie in kommunalen Besitz zu überführen.


Einladung ins Kino

An Sonnabend, dem  14. 9 um 10.30 Uhr lädt die Initiative Wilmersdorfer Mitte zu einer Vorführung des Films »The Human Scale« (Original mit Unteriteln) über das Werk des Stadtplaners Jan Gehl ein. Gehl ist u.a. Schöpfer der Fahrradrouten in Kopenhagen. Ort: EVA-Kino (Blissestr. 18), Eintritt 5 Euro. Danach bis ca. 12.45 Uhr Brainstorming »Was heißt das für unseren Kiez?«. Kompetente Diskussionsteilnehmer haben bereits zugesagt.

Mehr...

Förderverein für den Breitenbachplatz gegründet

Am 3. September 2019 wurde vom Amtsgericht Charlottenburg der „Verein zur Unterstützung der Initiative Breitenbachplatz e.V.“ ins Berliner Vereinsregister eingetragen. Der mit der erforderlichen Zahl von Mitgliedern gegründete Verein will die Bürgerinitiative beim Fundraising und überall dort unterstützen, wo eine Rechtsform für die Arbeit zur Entwicklung des Platzes hilfreich ist. Das gilt insbesondere für die Begleitung der mit dem Beschluss des Abgeordnetenhauses angekündigten Machbarkeitsstudien zum Brückenrabriss durch fachlich kompetente Stellungnahmen und für die Durchführung von Anwohnerveranstaltungen. …

Zwei Drittel für den Brückenabriss

Die B.Z. hat sich in einem Kommentar dafür eingesetzt, den Abriss der Breitenbachplatzbrücke nicht auf die lange Bank zu schieben. Die Leser konnten darüber abstimmen: 65 Prozent teilten diese Meinung. 

Ein Heurigen-Lokal und ein Bankautomat

Eine gute Nachricht: In zwei seit Monaten leeren Ladengeschäften ist neues Leben eingezogen:


- In der ehemaligen Weinstube Breitenbachplatz 12 neben dem Santa-Café eröffnet an diesem Wochenende das österreichische Heurigen-Lokal „Nussbaumerin“. Es handelt sich um einen Ableger des Restaurants „Nussbaumerin“ in der Leibnizstraße, das zuletzt vom Guide Michelin mit dem „Bip Gourmand“, der Vorstufe für einen Stern ausgezeichnet wurde. Es soll neben österreichischem Wein „Schmankerln“ vom Tafelspitz bis zum Kaiserschmarr`n geben.


BVV will Radstreifen und Zebrastreifen

 Nachdem das Abgeordnetenhaus, wie berichtet, direkt vor der Sommerpause den Abriss der Brücke und die Verbesserung der Aufenthaltsqualität inklusive Tempo 30 beschlossen und die Bürgerbeteiligung bei der Machbarkeitsstudie festgeschrieben hat, bereiten wir uns als Bürgerinitiative darauf vor, die Anwohnerinteressen einzubringen. Mehr demnächst. Erfreulich ist jedenfalls, dass die Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf direkt vor den Sommerferien zwei unserer seit Jahren vorgetragenen Forderungen übernommen hat, nämlich


Abgeordnetenhaus will Rückbau der Breitenbachplatzbrücke

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat am 6. Juni ohne Aussprache über die Konsensliste Maßnahmen mit dem Ziel beschlossen, die Brücke über den Breitenbachplatz abzureißen. Dazu erklärt die Initiative Breitenbachplatz: 


Die Initiative Breitenbachplatz sieht in dem heutigen Beschluss des Abgeordnetenhauses über die Konsensliste, Maßnahmen mit dem Ziel des Rückbaus der Breitenbachplatzbrücke einzuleiten, einen Meilenstein in ihrem seit acht Jahre währenden Bemühen, die Aufenthaltsqualität auf einem einst der schönsten Plätze wiederherzustellen. …

Ideen für die Zukunft des Platzes

Beim Platzfest am 4. Mai 2019 haben Kinder und Erwachsene mit dem Malstift ihre Zukunftsideen aufgezeichnet. Eine Auswahl.

Abgeordnetenhaus: In spätestens fünf Jahren ist die Brücke weg!

Wir sind mit unseren Forderungen zur Zukunft des Breitenbachplatzes fast am Ziel, zugleich aber kommt neue Arbeit auf uns zu. Der Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Abgeordnetenhauses hat den Senat am 16. Mai 2019 aufgefordert, bis zum 31. Mai 2020 eine Machbarkeitsstudie mit dem Ziel des „Abriss, weitgehenden Rückbau und Umbau“ der Breitenbachplatzbrücke vorzulegen und dabei die Bürger zu beteiligen. Der Platz soll wiederhergestellt und unter anderem durch eine Tempo-30-Zone den Bürgern zurückgegeben werden. …

Breitenbachplatzfest trotz kühler Temperaturen ein voller Erfolg



Genau 20 Jahre nach einem gescheiterten Versuch, auf dem Breitenbachplatz ein Nachbarschaftsfest zu veranstalten, landete die Initiative Breitenbachplatz mit ihrem neuen Anlauf am 4. Mai mehr als nur einen Achtungserfolg. Über hundert Anwohner und Freunde der Initiative kamen vorbei, um sich über den Stand der Bemühungen um eine Neuordnung der Verkehrssituation bei selbst gebackenem Kuchen, Kaffee und Buletten zu informieren. Und das trotz kühler Temperaturen, die allerdings von so manchem Sonnenstrahl wett gemacht wurden. 


April-Newsletter

Newsletter April 2019


Liebe Freundinnen und Freunde des Breitenbachplatzes,


geht man bei dem schönen Wetter dieser Tage über den Breitenbachplatz, lässt einen der Gedanke nicht los: Was könnte man aus diesem Platz alles machen! Wir bleiben dran, und das mit guter Aussicht auf Besserung. Denn es tut sich eine ganze Menge.


• Im Abgeordnetenhaus befassen sich die zuständigen Ausschüsse mit dem Antrag der CDU-Fraktion, den Rückbau der Breitenbachplatzbrücke anzustreben und die Aufenthaltsqualität auf dem Platz zu verbessern. …

Website und Positionspapier der Bürgerinitiativen

Das Netzwerk der Bürger- und Platzinitiativen im „mittleren Südwesten“ Berlins, dem wir auch angehören, hat jetzt eine gemeinsame Internetpräsenz - und ein Positionspapier, das dort dokumentiert ist. 

URL: www.menschengerechte-stadt.de


Koalitionsfraktionen erweitern CDU-Antrag

Nachdem die CDU-Fraktion einen Antrag zum Rückbau der Breitenbachplatzbrücke in erster Lesung ins Abgeordnetenhaus eingebracht hat, steht nun die Beratung in den Ausschüssen an. Die Koalitionsfraktionen von SPD, Grünen und Linken haben einen erweiterten Antrag vorbereitet, der beste Aussichten auf Verabschiedung hat:


_________________________________________________________________________


Neue  Stadtqualität  für  den  Breitenbachplatz


Stadtraum  für  Menschen  zurückgewinnen  –  Modellhafter  Umbau  u  der  „autogerechten Stadt“


Breitenbachplatz beschäftigt Abgeordnetenhaus

Das Thema Breitenbachplatz hat das Berliner Abgeordnetenhaus erreicht. Am 21. Februar 2019 beschloß eine breite Mehrheit, einem Antrag der CDU-Fraktion zu folgen und das Thema Brückenabriss und Machbarkeitsstudien in den Ausschüssen für Umwelt und Verkehr sowie für Stadtentwicklung zu behandeln.

Die Initiative Breitenbachplatz hat es auf Anfrage der Presse begrüßt, dass die CDU nun Druck macht, nachdem die Parteien der Senatskoalition bereits im Wahlkampf unumkehrbare Schritte für einen Rückbau der Brücke und eine Neugestaltung des Areals versprochen hatten. …

B.Z. setzt sich für Brückenabriss ein

In einem doppelseitigen Bericht hat Berlins größte Boulevardzeitung in ihrer Ausgabe vom 18. Februar 2019 über das Thema Breitenbachplatz berichtet und eindeutig für einen Abriss Stellung bezogen. 

Link zur Onlineversion https://www.bz-berlin.de/berlin/steglitz-zehlendorf/weg-mit-den-bausuenden-die-unser-schoenes-berlin-verschandeln

IMG 0640



Zebrastreifen am „Tor zu Dahlem“ gefordert

Die CDU hat in der Bezirksverordnentenversammlung die Einrichtung eines Zebrastreifens vor dem südlichen U-Bahn-Ausgang am Breitenbachplatz beantragt und sich damit eine seit langem bestehenden Forderung der Bürgerinitiative übernommen. Über die Konsensliste wurde der Antrag an die Ausschüsse überwiesen. 


Der Wortlaut:

"Das Bezirksamt wird ersucht, sich bei den zuständigen Stellen für eine Zebrastreifenmarkierung der Fahrbahnen an der Westseite des Breitenbachplatzes einzusetzen, um betagten und gehbeeinträchtigten Passanten die Überquerung der Straßen an dieser Stelle zu ermöglichen."


Breitenbachplatz im Abgeordnetenhaus

Die CDU hat nach dem Besuch des Breitenbachplatzes zusammen  mit Bezirksbürgermeisterin Richter-Kotowski schnell gehandelt und Antrag im Abgeordnetenhaus eingebracht (siehe Anhang). Er steht schon am 13. Dezember 2018 als Punkt 52 auf der Tagesordnung. Ob er dann tatsächlich behandelt wird, ob es eine Aussprache gibt oder ob er auf die nächste Sitzung verschoben wird, wird sich nach der Sitzung des Ältestenrats zeigen.


Update: Die CDU hat wegen der dicht gedrängten Tagesordnung der letzen Sitzung im Jahr 2018 selber eine Vertagung beantragt; die nächste Sitzung ist am 24. …

BVV Charlottenburg-Wilmersdorf für Abriss der Brücke

Die Autobahnbrücke, die den Breitenbachplatz optisch verschandelt, soll „perspektivisch“ abgerissen werden. Dafür hat sich nach der Steglitz-Zehlendorfer nun auch die Charlottenburg-Wilmersdorfer Bezirksverordnetenversammlung einstimmig ausgesprochen. Der Beschluss geht auf einen Antrag der Grünen zurück. Das Bezirksamt wird gebeten, „sich bei den entsprechenden Stellen für die Erstellung einer Machbarkeits- und Verkehrsstudie einzusetzen“. Der BVV ist bis zum 31.12.2018 zu berichten.

Parteienkonsens: Die Brücke muss weg

Anwohnerversammlung unserer Initiative ein großer Erfolg


Ein bemerkenswerter Erfolg war die erste Anwohnerversammlung, zu der die Bürgerinitiative Breitenbachplatz in den Saal der Gemeinde Christi am Breitenbachplatz (am 18. September) eingeladen hatte. Fast 80 Bürgerinnen und Bürger waren gekommen, dazu waren die örtlichen Parteien vertreten. Zunächst erläuterte der Gründer und Leiter der Initiative, Ulrich Rosenbaum, die Positionen und Ziele, die sich die Akteure in den letzten sieben Jahren erarbeitet haben. …

Netzwerk gegen die „autogerechte Stadt"

Am 3. September hat sich auf Initiative der BI Wilmersdorfer Mitte ein Netzwerk von Bürgerinitiativen in Wilmersdorf, Friedenau und Steglitz gegründet, die sich die Rückbesinnung auf die menschengerechte Stadt  und die Verbesserung der Aufenthaltsqualität auf den Plätzen zum Ziel gesetzt gesetzt haben. Sie wollen in Zukunft Erfahrungen austauschen und gemeinsam an die Öffentlichkeit treten. 


- Bürgerinitiative Wilmersdorfer Mitte

- Initiative Bundesplatz

- Bürgerinitiative Friedrich-Wilhelm-Platz

Anwohnerversammlung im September

Die ursprünglich für den 19. Juni geplante Anwohnerversammlung haben wir, um sie noch gründlicher vorbereiten zu können, auf den September verschoben.


Der neue Termin ist der 18. September um 19.30 Uhr im Gemeindesaal Forststraße/Ecke Buggestraße.



Wir holen uns den Platz zurück!

Die Initiative Breitenbachplatz stellt sich mit einem Arbeitsausschuss neu auf und wird mit ihren Forderungen und Ideen in nächster Zeit verstärkt an die Öffentlichkeit treten. In einem zweiseitigen Papier hat das Team seine Vorstellungen niedergelegt. Das Motto: Wir holen uns den Patz zurück!


Hier der Wortlaut.

Verkehrssenatorin sieht Rückbau-Perspektive

Verkehrs- und Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos, für die Grünen) hat sich erstmals zum Thema Breitenbachplatz geäußert. Gegenüber den „Leute“-Newsletter des Tagesspiegel, Ausgabe Charlottenburg-Wilmersdorf, stellte ihr Sprecher Matthias Tang klar: „Die Situation am Breitenbachplatz verdient es, dass man sich über einen Rückbau der Brücke Gedanken macht, damit der Platz lebenswerter wird. Der bauliche Zustand der Brücke ist nicht schlecht. Es gibt also keinen akuten technischen Handlungsbedarf, wohl aber einen stadtgestalterischen.“ …

„Schlange“ unter Denkmalschutz: Was bedeutet das?

Die Autobahnüberbauung Schlangenbader Straße steht seit dem 8. Dezember 2017 samt Außenanlagen unter Denkmalschutz. Es gab besorgte Anfragen, ob davon auch ein möglicher Rückbau der Breitenbachplatz-Brücken betroffen wäre. Die Mitteilung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa erwähnt allerdings nur das Gebäude mit der 600 Meter langen Überbauung. Das ist anders als bei der Tiburtiusbrücke, die Teil des geschützten Denkmals Bierpinsel und U-Bahn-Station Schloßstraße ist.

Abendschau berichtet über unsere Initiative

Die „Abendschau“ des RBB-Fernsehens hat am 1. Dezember 2017 über unsere Initiative berichtet. Der Beitrag kann in der Mediathek aufgerufen werden.

Bundestags-Kandidaten für Brückenabriss

Der Tagesspiegel (Online-Newsletter für Steglitz-Zehlendorf) hat die Bundestags-Kandidaten auch zum Breitenbachplatz befragt:

"Alle Kandidaten sind für den Abriss beziehungsweise Rückbau der Brücke! Heilmann: „Wird teuer“, „wird so schnell nicht möglich sein“. Finckh-Krämer und Aykal: Verkehrskonzept sei wichtig. Konsens herrscht: Der Platz soll schöner, die Belastung für die Anwohner weniger werden."

Tagesspiegel: "Höchste Zeit für neue Ideen"

Tagesspiegel LEUTE Steglitz-Zehlendorf schreibt am 29. Juni 2017:


- MACHER -

Autobahnbrücke am Breitenbachplatz abreißen: Bürgerinitiative begrüßt BVV-Beschluss. 


Schon seit Jahren setzen sich Anwohnerinnen und Anwohner des Breitenbachplatzes dafür ein, die Autobahnbrücke, die den Platz prägt und zerstört, abzureißen. In der letzten Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung forderten nun auch die Bezirkspolitiker den „perspektivischen Abriss“ der Brücke und sehen den Senat in der Pflicht, eine Machbarkeits- und Verkehrsstudie vorzulegen. …

Berliner Rundfunk berichtet vom Breitenbachplatz

Am 27. Juni hat der Berliner Rundfunk schon um kurz nach 7 Uhr vom Breitenbachplatz berichtet. Hier die MP3-Datei zu Abspielen.

BVV Steglitz-Zehlendorf will Brücken-Abriss prüfen lassen

Die Bezirksverordnetenversammlung Steglitz hat am 21. Juni 2017 ohne Gegenstimmen eine Beschlussempfehlung zur Zukunft der Brücke über den Breitenbachplatz gefasst: "Die Bezirksverordnetenversammlung von Steglitz-Zehlendorf setzt sich für einen perspektivischen Abriss der Autobahnbrücke auf dem Breitenbachplatz ein. Dazu wird das Bezirksamt gebeten, sich bei den entsprechenden Stellen für die Erstellung einer Machbarkeits- und Verkehrsstudie einzusetzen.“

 

Die Bürgerinitiative Breitenbachplatz begrüßt den Vorstoß, bedauert aber, dass der Bezirk nicht selber Geld für eine solche Studie in die Hand nehmen will. …

Abendschau berichtet über „Ausverkauf am Breitenbachplatz"

Die Abendschau hat am 11. Juni 2017 über den Niedergang am Breitenbachplatz berichtet. Dazu auch ein Bericht in „Zeit für Berlin“.


Morgenpost über das Ende von Haushaltswaren-Weger

Ist der Niedergang des Breitenbachplatzes noch zu stoppen? Die Morgenpost berichtet über das Ende des Haushaltswarenladens Weger. 

LINK


Veranstaltung „Zukunft Breitenbachplatz"

Der grüne Abgeordnete Benedikt Lux lädt zu einem Ortstermin und anschließendem Gespräch im Wahlkreisbüro Schildhornstraße 91 zum Thema „Zukunft Breitenbachplatz“ auf den Platz. 

Termin: 23. Mai 2017 um 19.30 Uhr. 


NACHTRAG: Die Steglitzer Grünen berichteten, dass sie mit der CDU vereinbart haben, eine Machbarkeitsstudie über einen Abriss der Brücke in Auftrag zu geben. 

Schon wieder eine Geschäftsaufgabe

Der Hausratladen Weger war immer eine Institution am Breitenbachplatz. Herr Weger hatte alles, was man schnell brauchte, und ein paar ausgefallene Produkte. Bald ist nun Schluß: Derzeit läuft der Totalausverkauf. Was danach mit den Ladenräumen geschieht, ist unbekannt. Ein paar Meter weiter steht ein kleines Geschäft schon seit Wochen leer, in der ehemaligen Commerzbank gegenüber tut sich auch nichts, und was an der Ecke Schildhornstraße mit dem Café Breitenbach passiert, ist offen. Warum Tomasa diese Filiale seit bald einem Jahr nicht mehr bewirtschaftet, darüber gibt es nur Spekulationen.

Fahrradzählstelle Breitenbachplatz in Betrieb

Am Breitenbachplatz hat die Senatsentwicklungsbehörde eine Fahrradzählstelle einrichtet - eine von 17 im Stadtgebiet. Die Ergebnisse der "Automatischen Dauerzählstelle für den Radverkehr“ kann dann jeder auf den Seiten der Senatsverwaltung verfolgen. Die Zählstelle ist an der Südostseite des Platzes auf der Höhe des Hauses Brentanostraße 2-4. Da der Radverkehr am Platz vor allem in Südwest-Nordost-Richtung in den letzten Jahren spürbar zugenommen hat, dürfte die Einrichtung von ausreichend breiten Fahrradstreifen eine notwendige Konsequenz sein. …

Wahl 2016: Unsere Ansprechpartner erfolgreich

Bei der Abgeordnetenhauswahl waren drei Kandidaten, mit denen unsere Initiative bisher schon im ständigen Gespräch war, erfolgreich: Andreas Kugler (SPD), Benedikt Lux (Grüne) und Thomas Seerig (FDP). Den Wilmersdorfer Nachbarwahlkreis hat Florian Dörstelmann von der SPD gewonnen, mit dem wir ebenfalls schon im Kontakt waren. Was die neuen Mitglieder der BVV Steglitz-Zehlendorf angeht, so sind Dr. Sabine Lehmann-Brauns (CDU) und Martin Kromm (SPD) und Lukas Uhde (Grüne), die sich schon bisher für eine bessere Aufenthaltsqualität auf dem Platz eingesetzt hatten, wieder dabei.  …

Gastkommentar im Tagesspiegel

Commerzbank geschlossen: Was der Platz verliert

Eine schlechte Nachricht für den Breitenbachplatz: Die Commerzbank, die immer eine zentrale Funktion am Breitenbachplatz hatte, ist geschlossen worden. Die Kunden werden an die Schloßstr. 104 verwiesen. Nachdem die Kreissparkasse erst kürzlich ihre Filiale am Beginn des Südwestkorsos auf reinen Automatenbetrieb reduziert hatte, bleibt nur noch die Postbank; an der Kreuznacher Straße, doch seit dort vor kurzem das Schreibwarenangebot ausgeräumt worden ist, fragt sich mancher, wie lange sie noch bestehen wird.


Wie Mexico City Betonpfeiler begrünt

Innerhalb der Initiative Breitenbachplatz wurde auch darüber diskutiert, ob man die häßlichen Betonpfeiler nicht begrünen könne. Mexico City zeigt, wie man es macht.

CDU: Rückbau langfristige Perspektive

Auch die CDU setzt sich in ihrem Bezirkswahlprogramm für den Breitenbachplatz ein:


Den ursprünglich urbanen Charakter des Breitenbachplatzes wollen wir wieder herstellen und im Dialog mit den Anwohnern prüfen, welche Mittel zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität sich dort realisieren lassen. Bei der ohnehin erforderlichen Sanierung der Autobahnbrücke ist auch die langfristige Perspektive eines Rückbaus mit einzubeziehen.

FDP äußert sich umfänglich zu Breitenbachplatz und Schildhornstraße

Die FDP schreibt in ihrem Bezirkswahlprgramm:


Verkehr in Steglitz endlich neu denken


Unser Steglitz ist ein beliebter Ort zum Wohnen und Leben und dies zu Recht. Schöne Altberliner Wohnungen in grünen Straßen mit guter Infrastruktur direkt vor der Haustür.

Steglitz ist aber auch überörtliche Einkaufsgegend und innerstädtische Transitstrecke. Dies gilt besonders für den Bereich um Schloßstraße und Schildhornstraße, die Durchgangsstrecke aus/nach Potsdam und via Lankwitz gen Mariendorf ist.

Die Schildhornstraße zwischen Breitenbachplatz und Bierpinsel ist dabei ein besonderes Phänomen, denn hier werden faktisch zwei Autobahnstrecken durch eine radarüberwachte Tempo-30-Zone verbunden.

SPD: Was sich die Anwohner von der Politik wünschen

Was sich Anwohner zwischen Düppelstraße und Breitenbachplatz von der Politik wünschen: Ergebnisse einer Befragung, die von der SPD, Abteilung 1 Steglitz, durchgeführt wurde.  (Foto: SPD)

SPD Paulsenviertel

Grüne Visionen für den Breitenbachplatz

In Bezirkswahlprogramm 2016 äußert sich Bündnis 90/Die Grünen sehr konkret zur Zukunft des Breitenbachplatzes:


Breitenbachplatz verschönern - Rückbau autogerechter Stadt voranbringen


Der Breitenbachplatz in Steglitz war einmal ein wunderschöner Stadtplatz - ein Kleinod. Dann wurde er Opfer der „autogerechten Stadt“. Das wollen wir nicht länger hinnehmen: Wir wollen den Platz für die Menschen zurückgewinnen. Das geht zum Beispiel über die Begrünung der Brücke, Tempo 30 und bessere Möglichkeiten der Überquerung. …

SPD äußert sich zum Breitenbachplatz

Als erste Partei hat sich die SPD Steglitz-Zehlendorf in ihrem Kommunalwahlprogramm 2016 zum Thema Breitenbachplatz geäußert: "Derzeit gibt es kein umfassendes Verkehrskonzept rund um die Schloßstraße, zwischen der A 103 und dem Breitenbachplatz, sowie dem Walther-Schreiber-Platz und dem Botanischen Garten. Dies werden wir ändern und ein bezirkliches Verkehrskonzept entwickeln. Dabei sind wir offen für die Wünsche der Anwohner für mehr Lebensqualität durch verkehrliche und gestalterische Maßnahmen auf dem Breitenbachplatz.

Brückenabriss: Geht doch

size=708x398

Dass man eine Straßenbrücke auch abreißen kann, macht jetzt Bad Ferienwalde im Oderbruch vor: Der Streit um das Beton-Bauwerk aus DDR-Zeiten, das als B 158 den Ort durchschneidet, schwelte jahrelang. Viele Bürger befürchteten mehr Verkehr, wenn sie abgerissen wird. Doch nun haben die Stadtverordneten entschieden: Die Brücke muss weg, die Ortsdurchfahrt soll neu gestaltet werden. Hintergrund ist nicht zuletzt, dass das Land den Heilbad-Status entziehen will, wenn die Stadt nicht unter anderem die Betonbrücke zwischen Altstadt und Kur-Viertel abreißt. …

Sperrung beweist: Es geht auch ohne die Rampe

Im Zuge der Straßensanierungsarbeiten vor und im Tunnel Schlangenbader Straße ist seit Anfang Juni 2015 die Brückenrampe über den Platz gesperrt. Der Verkehr fließt aus dem Tunnel und in ihn hinein über die Zufahrten an der Dillenburger Straße. Da die Verkehrslenkung offenbar die Grün-Phasen auf der Achse Schildhornstraße verlängert hat, fließt der Verkehr genauso flüssig wie zuvor über die Brücke. Zu den Verkehrs-Spitzenzeiten gibt es nicht mehr Staus als vorher. Das beweist: Man braucht die Brücke nicht, hätte sie eigentlich abreißen können statt die Fahrbahnen zu sanieren. …

Breitenbachplatz im (gastronomischen) Wandel

In kurzer Zeit hat sich das gastronomische Gesicht des Breitenbachplatzes geändert. Der "Gattopardo", zu Zeiten der geteilten Stadt unter den Top 10 der Italo-Restaurants Berlns und beliebter Treffpunkt der wissenschaftlichen Elite der FU und der Politik, hat nach bald 40 Jahren dicht gemacht (Herr Azzalini hat natürlich den Ruhestand verdient, aber es soll sich angesicht hoher Mieter auch nicht mehr gerechnet haben), dort soll eine Tapas-Bar entstehen. Wo der Schlecker war, ist eine Tagesbar. Wo früher einmal die Eierschale war, ist nach mehreren Inhaberwechseln nun eine Tomasa-Filiale. …

Wir bereiten einen Einwohnerantrag vor

Gemeinsam mit der Kiez-Initiative Steglitz e.V. bereitet die Bürgerinitiative Breitenbachplatz derzeit einen Einwohnerantrag an die Bezirke Steglitz-Zehlendorf und Charlottenburg-Wilmersdorf vor. Vorgeschlagener Wortlaut:


Zur Senkung des Lärms und des Feinstaubs, zur Erhöhung der Sicherheit des Fuss- und Radverkehrs bei der Querung des Platzes und zur Umsetzung der Rad- und Fussverkehrsstrategie des Senats werden beide Bezirksämter im Wege der eigenen Zuständigkeit oder in Zusammenarbeit mit anderen Behörden aufgefordert, nachhaltige Verkehrsmaßnahmen am Breitenbachplatz umzusetzen: 


"Die Brücke über dem Breitenbachplatz ist überflüssig"

Aus Anlaß der Sanierungsarbeiten schreibt Gunnar Schupelius in der „BZ.“ vom 4. Mai 2015:


Bausenator Andreas Geisel (SPD) teilte mit, es seien “umfangreiche Instandsetzungsarbeiten erforderlich”. Die Fahrbahnabdichtungen und Asphaltflächen auf der Brücke sind defekt. Die Arbeiten werden mindestens sechs Monate dauern.

Um es vorweg zu nehmen: Diese Arbeiten sind überflüssig. Die gesamte Brücke über dem Breitenbachplatz ist überflüssig. Sie wurde nie wirklich gebraucht. Lassen wir sie also wieder verschwinden! …

Brücke Breitenbachplatz wird erneuert

Die rund 35 Jahre alte Brücke über den Breitenbachplatz wird instandgesetzt. Das teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt jetzt mit. Während der Bauzeit kommt es zu starken Verkehrseinschränkungen.


Der erste Bauabschnitt begann am 5. Mai 2015. Er dauert bis zum 25. Juli. Auf der Brücke werden zunächst die Fahrbahnabdichtungen und Asphaltdecken des jeweils rechten Fahrstreifens in beiden Fahrtrichtungen erneuert. Zunächst wird die Fahrbahn in Richtung Steglitz vor dem Tunnel Schlangenbader Straße verengt. …

Grünes Licht in der BVV

Die ersten Schritte sind geschafft: Die Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf hat am 12. 11. 2014 zwei Anträge beschlossen, die sich mit der Zukunft unseres Platzes befassen und auf unsere Aktivitäten zurückgehen. In dem einen geht es um die Schaffung von Wasser- und Stromanschlüssen als Voraussetzung dafür, auf dem Platz überhaupt etwas veranstalten zu können. In dem anderen um die Gestaltung des Platzes selber. 


Die Dokumente und den Beratungsverlauf findet man hier:


http://www.berlin.de/ba-steglitz-zehlendorf/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp? …

Probelauf ohne Tunnel und Brücke

Nach einem Bericht des Tagesspiegel bereitet die Landesbaubehörde eine umfangreiche Sanierung des Tunnels Schlangenbader Straße vor. In dem Bericht heißt es: 


Wann die Arbeiten beginnen, ist noch offen. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung kündigt aber schon „umfangreiche Verkehrseinschränkungen“ an. „Hohe Verkehrsmengen“ müssten umgeleitet werden. Eine Alternative zur Instandsetzung gebe es nicht. Rund 30 000 Fahrzeuge täglich werden hier gezählt. 


Sperrung des Tunnels bedeutet auch Sperrung von Rampe und Brücke zur Schildhornstraße. …

Es geht also! Auch CDU für Aufwertung des Platzes

Die letzten Monate hat unsere Bürgerinitiative genutzt, mit Kommunalpolitikern zu kommunizieren und ihnen klar zu machen, was unsere Anliegen sind. Mit Erfolg: Dr. Sabine Lehmann-Brauns (CDU) hat mit ihrer Fraktion einen Antrag in die BVV eingebracht, bei dem es um die „Belebung des Breitenbachplatzes“ geht. Das Bezirksamt wird ersucht zu prüfen, wie der Breitenbachplatz im Interesse der Anwohner, ansässigen Gewerbetreibenden, Passanten und Besucher in seiner Aufenthaltsqualität verbessert und neu belebt werden kann, indem Voraussetzungen auf Kosten der potentiellen Betreiber (u.a. mietbare Strom- und Wasseranschlüsse) z.B. für einen Wochenmarkt geschaffen werden. …

Unterschriften für Tempo 30

Die Bürgerinitiative Breitenbachplatz wird sich in der nächsten Phase dafür engagieren, über einen Einwohnerantrag zu erreichen, dass rund um die Platz Tempo 30 eingeführt wird. Das ist das Ergebnis einer Zusammenkunft von 14 Aktiven und Gästen aus der Politik am 20. März, bei der das Restaurant „Il Gattopardo“ Gastgeber war. Für eine Verkehrsberuhigung sprechen Gründe der Verkehrssicherheit (vor allem am Südwest-Ende des Platzes), des Lärm- und Umweltschutzes sowie das Anlegen, den Platz wieder zu einem angenehmen Aufenthaltsort und Stätte der Begegnung zu machen. …

Neustart der Bürgerinitiative

Liebe Freundinnen und Freunde der Bürgerinitiative Breitenbachplatz,


nach einer Pause wollen wir die Aktivitäten der Bürgerinitiative Breitenbachplatz neu beleben. In den vergangenen Wochen haben sich einige Anwohner des Platzes und der Nebenstraßen erstmals gemeldet. Es gibt auch neue politische Entwicklungen bei einem Verkehrskonzept im Bereich Breitenbachplatz-Schildhornstraße-Schloßstraße-Grunewaldstraße-Englerallee. Was den Breitenbachplatz betrifft, könnte die Einführung von Tempo 30 ein erster Schritt sein, aber auch die Gestaltung des Platzes bleibt auf der Tagesordnung. …

Zukunftswerkstatt Bundesplatz

Die Initiative Bundesplatz  e.V. führt an den Wochenenden 12. und 13. 10. 2013, sowie 23. und 24. 11. 2013 die "Zukunftswerkstatt Bundesplatz" durch.  Zu dieser Veranstaltung haben  Referenten aus der Politik, der Senatsverwaltung und der Bezirksverwaltung, sowie nationale und Internationale Referenten ihr Kommen zugesagt und begleiten diese Werkstatt zu ihren Themen. 

Das Programm unter www.initiative-bundesplatz.de/ 

Kein Fest zum Breitenbachplatz-Jubiläum

Da sich leider keine hinreichend große Arbeitsgruppe für die Vorbereitung des geplantes Festes "100 Jahre Breitenbachplatz" zusammengefunden hat, sind die Planungen vorerst auf Eis gelegt, Vielleicht gibt es einen kleineren Event. Die Mitstreiterinnen und Mitstreiter der Bürgerinitiative wollen sich statt dessen auf ihre verkehrspolitischen Forderungen und das Thema Gestaltung und Nutzung des Platzes konzentrieren. Es werden Gespräche mit der Kiez-Initiative Steglitz über eine engere Kooperation geführt. …


,© Ulrich Rosenbaum 2001-2019